Wie entsteht Erdöl

Erdöl ist durch die Ablagerungen in den Urmeeren entstanden. Es kommt hauptsächlich in Sedimentgesteinen vor. Die genaue Entstehung ist bis heute nicht eindeutig geklärt, es wird jedoch angenommen, dass es langsam und unter wechselnden Bedingungen entsteht.

Entstehung von Erdöl

Das Erdöl entsteht aus organischen Stoffen, also aus pflanzlichen und tierischen Substanzen. Es wird davon ausgegangen, dass mikroskopisch kleine Lebewesen, die bereits seit mehr als 500 Millionen Jahren existieren, abgestorben und auf den Meeresgrund gesunken sind. Dort bildeten die abgestorbenen kleinen Mikroorganismen regelrechte Schichten.

Durch die Verwesung und die langsame Oxidation entstehen Kohlendioxid und Wasser aus Kohlenstoff und Wasserstoff. Jedoch konnten die Mikroorganismen nicht verwesen, sondern sie lagerten sich zusammen mit kleinsten Tonteilchen ab und bildeten den Faulschlamm, über welchen sich andere Sedimentschichten legten.

Im Laufe der Jahrmillionen wurden unter hohem Druck und hohen Temperaturen die abgestorbenen Mikroorganismen zu dem Erdöl umgewandelt. Bei der Entstehung haben vermutlich anaerobe Bakterien, die für ihren Stoffwechsel keinen Sauerstoff benötigen, mitgewirkt. Da kontinuierlich neue Ablagerungen hinzukamen, nahm auch der Druck zu und es bildete sich Sandstein aus Sand und Ton.

Hierdurch wurden die gebildeten Öltröpfchen herausgepresst und diese wanderten in andere Sandsteinschichten oder in Poren. Trifft das Öl nicht auf Salz oder Ton, so kann es bis zur Erdoberfläche gelangen. An Ölundurchlässigen Stellen bilden sich erdölgetränkte Schichten, aus welchen das Erdöl gefördert werden kann.

Was ist Erdöl

Wie wird Erdöl gewonnen

Wie wird Erdöl genutzt